Firmengeschichte

Fritz Schindler, Sohn des Firmengründers Karl Schindler

 

Nach dem Ende des 1. Weltkrieges übernahm Fritz Schindler die Glaserei bis zu seiner Vertreibung. Diese führte ihn nach Siegen, wo er sich wieder selbstständig machte. Die Glaserei entwickelte sich in den folgenden Jahren sehr gut. Es wurden Kirchenverglasungen und Kunstverglasungen für Gaststätten und Hotels hergestellt und eingebaut, Wohnhäuser und Fabrikgebäude verglast, kurzum alles was der Glaserberuf an schönen Dingen hergibt. Nachdem man zu Anfang in einer ausgebombten Schule untergekommen war konnte schon bald ein Grundstück erworben werden. Hier wurde auch erst einmal eine Ruine hergerichtet und nach einigen Jahren erfolgte auf dem hinteren Teil des Grundstückes ein Neubau.

Schon Mitte der 50 ziger Jahre begann die Fa. Schindler mit der Produktion von Mehrscheibenisolierglas unter dem Markennamen „Siegopane – Isolierglas“. Dieser Markt entwickelte sich rasant, so dass schließlich ein neuer Umzug auf das nun erworbene Grundstück notwendig wurde, wo neben einem bestehendem Gebäude eine kleine Fabrikationshalle gebaut wurde. Neben der Produktion von Isolierglas wurde der Ursprung der Glaserei nie vergessen, so dass auch heute noch die gesamte Leistungsbreite des Glaserberufs abgedeckt wird.

Zur Zeit wird die Fa. Glas Schindler OHG von Glasermeister Burkhard Schindler und Dipl.-Kfm. Michael Schindler geführt
und beschäftigt 6 Mitarbeiter.

©2018 Glas Schindler OHG